Categorized | Allgemein, blog, marketing, web

Tags | ,

Microsites – beweglich bleiben trotz Corporate Design

Posted on 24 September 2009 by Helge Seekamp

Die Idee mit einzelnen Marketingbemühungen gezielt bestimme Personengruppen zu erreichen oder auch ein Produkt aus der großen Produktlinie einzeln hervorzuheben, hat dazu geführt, dass sogenannte Microsites gebaut werden.

Innovativ ist hier vor allem die Funktion für eine große, träge Organisation z.B., deren Corporate Design in einem Prozess über Jahre entwickelt wurde und an eine breite Zielgruppe kommuniziert.

Dabei ist es manchmal nötig, einen Service in wenigen Stunden zu erfinden, auf den Markt zu bringen und aktuell zu halten. So z.B. die Extraseite zum 100jährigen Jubiläum der St. Pauli-Gemeinde. Dabei wurde sogar der Domainname vom Namen der Kampagne abgeleitet: Für Himmel und ewig…

Gerade für eine komplexe Institution (wie z.B. eine Kirchengemeinde, die viele Generationen, unterschiedliche Zielgruppen und Kulturen erreichen möchte) ist es schlau, solche Microsites für kleine, innovative Teams zu entwickeln.

So könnte eine Straßenaktion, eine 4-Wochenkampagne, ein Glaubenskursangebot, herausragende Projekte (z.B: Familienstellen, was ist das? Für wen, von wem und wann?) unabhängig vom Mainstream der Gemeindearbeit, die dieses Thema als eines von vielen oder auch nur als ein Seitenthema empfinden könnte, wohingegen die (künftigen) Fans hier ein Hauptinteresse haben.

Technische Bedingungen:

  • Muss sehr einfach strukturiert sein
  • Klarer, emotional ansprechender Header
  • Einfache Botschaft, nix komplexes
  • Eindeutiges Feedback und nächste Schritte der Reaktion
  • Das Projektteam muss sie möglichst selbst mit Inhalt beschicken können
  • Eine eigene Domain oder wenigstens Subdomain sollte sein

Es empfiehlt sich hier WORDPRESS als sehr einfache und flexible Lösung wie z.B. diese hier aus OWL, sogar mit dem entsprechenden Thema…:-).

Ergänzend dazu wären auch Bloggingkonzepte denkbar…

Dieses (Denk-)Modell eignet sich auch gut, um gute, biotische Strukturen einer Großinstitution darzustellen. So können einzelne Produkte einen eigenen Markencharakter erhalten wie z.B. „HalloCalween“, anlässlich des 500. Geburtstags von Calvin ein alternatives Reformationsfest zu feiern (siehe hier).

Leave a Reply

Über mich

Helge Seekamp ist mit 50% als Pfarrer in der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli (Lemgo) angestellt, mit weiteren 50% wirkt er als Geschäftsführer von http://www.endlich-leben.net seit 1994 (Gründungsmitglied) bei der Entstehung eines diakonischen Selbsthilfenetzwerks mit. Ehrenamtlich entwickelt er als Vorsitzender von ACC-Deutschland (Association of Christian Counsellors in Deutschland) www.acc-dachverband.de die Qualitätssicherung von BeraterInnen im Kontext der Deutschen Gesellschaft für Beratung weiter. Meine wissenschaftlichen Texte finden sich im Research-Network: Follow me on ResearchGate

Meine Bibliothek